Rolfing und Faszien

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Rolfing und Faszien

Im Laufe des Lebens verlieren die Faszien bei den meisten Menschen an Elastizität. Sie verkleben und verfilzen an verschiedenen Stellen.

Wenn das Gewebe wieder bewässert und weicher geworden ist, können die Faszienschichten wieder besser aufeinander gleiten, und die Gelenke sind entlastet.

Wissenschaftler erklären das so: Durch die besonders langsame Art der Faszienbehandlung beim Rolfing wird aus dem Gewebe vorübergehend – wie aus einem Schwamm – Flüssigkeit herauspresst.

So kann das Gewebe neue frische Flüssigkeit aus dem Blutplasma der kleinen Blutgefäße aufnehmen.

„Diese langsame Flüssigkeitsverschiebung hat zur Folge, dass Zellen in den Faszien vermehrt ein bestimmtes Enzym produzieren. Dieses Enzym trägt dann dazu bei, dass überschüssiges Kollagen in einem harten, verklebten Bindegewebe abgebaut wird“, erklärt der Rolfer und Humanbiologe Dr. Robert Schleip, der mit seinen Kollegen an der Universität Ulm die Faszienforschung in Deutschland vorantreibt.

www.fasciaresearch.de

Kein Wissen verpassen.

Get updates and learn from the best

Passende Beiträge für Dich

Schmerzfrei mit Faszientraining

ein Beitrag von MDR Nachrichten vom 28.8.2020 Ein Faszientraining soll Verspannungen lösen, gegen Schmerzen helfen und die allgemeine Beweglichkeit verbessern. Deutschlands bekanntester Faszien-Experte Dr. Robert

Logo Sara Frigg

Diese Webseite verwendet Cookies. Nähere Informationen zu der Verwendung von Cookies entnimmst du bitte unserer Datenschutzerklärung.